Grüne Nominierung 21.01.19

Die nominierten Kandidat*innen mit Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann vorne Mitte                                                                                                   Grüne wollen in den Rat
Die Grünen treten in Königsbach-Stein mit eigener Liste an
Frischen Wind wollen die Grünen in den Königsbach-Steiner Gemeinderat bringen. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai tritt die Partei mit einer eigenen Liste an. Elf Kandidaten nominierten die stimmberechtigten Mitglieder, alle einstimmig und ohne große Diskussion. Auf Platz eins: Linda Bahlo, verheiratet, zweifache Mutter, wohnhaft in Stein. Sie will „grüne Akzente“ in den Gemeinderat bringen und sich sowohl für die Reduzierung des Flächenverbrauchs als auch des innerörtlichen Verkehrs einsetzen. Ziele, die auch Rolf Engelmann aus Königsbach verfolgt, der auf dem zweiten Listenplatz steht. Er ist Vorstandsmitglied bei der Bürgerinitiative Königsbach-Stein (BIKS), die nicht mit einer eigenen Liste an den Start geht. Das sei auch gar nicht nötig, sagte Engelmann, denn zwischen der Bürgerinitiative und Grünen gebe es große Überschneidungen. Man ziehe oft am gleichen Strang.
Auf Listenplatz drei steht Sozialpädagogin Julia Reinhard aus Königsbach. Ihre Schwerpunkte: Verkehr, Jugend und Soziales. Auf Platz vier: Stefan Reinmüller aus Stein. Als Architekt möchte er sein Fachwissen in den Gemeinderat einbringen. Weitere grüne Kandidaten für den Königsbach-Steiner Gemeinderat sind Frank Henry auf Platz fünf, Nicole Degel auf Platz sechs, Manfred Forster auf Platz sieben, Rolf Treiber auf Platz acht, Jürgen Teuscher auf Platz neun, Gunther Reinhard auf Platz zehn und Hannes Klier auf Platz elf. Eine Liste, über die sich Stefanie Seemann freute: Viele wichtige Entscheidungen würden vor Ort in den Kommunen getroffen, sagte die Landtagsabgeordnete bei der Nominierungsversammlung. – Nico Roller

 

Verwandte Artikel